Deprecated: Function eregi() is deprecated in /var/www/web100515/html/mainfile.php on line 88

Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /var/www/web100515/html/includes/mx_system.php on line 31
Serverboard Forum - eserver 16.40
Willkommen bei eD2K-Serverboard
Suchen
Artikel
  · Registrieren/Einloggen Portal  ·  Artikel  ·  Artikel schreiben  ·  Lugdunix-/Eselforum  ·  Forum II  ·  Ausloggen  

  Hauptmenü
General
 Home
 Themen
 Artikel
 Downloads
 Links
 Bildergallerie
 Impressum

Community
 Ihr Account
 Memberliste
 Artikel schreiben
 Kalender
 Statistiken

Stuff
FAQ

Suchen

  Zusatz Menü

  
Heute haben keine Benutzer Geburtstag!

  Neue Downloads

Neue Downloads
Neue Downloads ]


  
1: +++ www.eMuleSite.de +++
   [Visits: 2283 x]
2: Windowsforum
   [Visits: 2040 x]
3: Turboforum
   [Visits: 2026 x]
5: Linux-Club
   [Visits: 1795 x]
6: Das Linuxbuch
   [Visits: 1769 x]
7: adslforum bei G. Schwarz
   [Visits: 1746 x]
8: Das eMule - Handbuch
   [Visits: 1686 x]
9: Atelier Web Remote Commander
   [Visits: 1607 x]

  Terminkalender
August 2019
  1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
Keine Termine fuer heute.

Termin vorschlagen Termin vorschlagen

  Menü II

Flatbooster


Serverboard Forum Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren      print
Autor: Betreff: eserver 16.40
Super Moderator
Alter Esel

IhmSelbst
Beiträge: 339
Registriert: 29/12/2002
Status: Offline
Geschlecht: männlich
smilies/thumbup.gif erstellt am: 29/9/2003 um 11:31  
moin,
der eserver v.16.40 ist ja bekanntlich seit gestern offiziell freigegeben. - da die gestrige adminmessage hier auf der portalseite aber sicher gelegentlich in die ewigen jagdgründe eingehen wird, hier das ganze nochmal "fürs archiv"


Completely rewritten from scratch in C language. Very high performance expected (280k users on a 4Go ram linux machine)
WIN32 port (Using native asynchronous winsock calls : should get high performance too)

64 bits target machines (IBM AIX V5.1, Tru64 5, HPUX 11, Solaris, linux x86_64, ...)
Extension of the UDP protocol to allow clients to ask sources for many MD4 hashes at once, instead of one UDP packet for each MD4. (should reduce UDP traffic by a 2 or 3 factor)
Extension of the UDP protocol to send many Search results per packet.
zlib support to compress big frames exchanged with clients (share lists, search results)
Support of files > 2Go
Support of FreeBSD kqueue (FreeBSD equivalent of linux epoll)
Support of Solaris/HP /dev/poll
Ability to perform a search with MD4Hash (to retrieve associated tags of a file (NAME, SIZE, TYPE, ...)
Better server list handling.

Tracking of too old emule versions.
keepalive pings are most of the time piggybacked into other services messages : lower TCP bandwidth (using less IP packets)
Adaptative ping delays, to try to help NAT users (that have too low idle timeouts)
...many more addons...
http://lugdunum2k.free.fr/kiten.html



cu

btw:
hier könnt ihr die von Norman ins deutsche übersetzte version der aktuellen lugdunumseite finden:
http://mitglied.lycos.de/gebitte/
sollte euer browser aufgrund fehlender plugins o.ä. zicken, dann den im unteren bereich der seite befindlichen knopf "intro überspringen", oder den wiederum darunter befindlichen link "zur hauptseite" wählen.
;)

cu


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Super Moderator
Alter Esel

IhmSelbst
Beiträge: 339
Registriert: 29/12/2002
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 29/9/2003 um 11:34  
hier mal die dokumentation der einstellmöglichkeiten:



donkey.ini documentation :

You can list all the available parameters and their current values by issuing this eserver command :
print
All these params can be changed in the donkey.ini file, and many of them can be changed dynamically, in the eserver console.

LOWIDenable (boolean)
If true, LOWID users can login. Default value : true

LOWIDpercent (integer)
Maximum percentage of LOWID users. Warning : having too many LOWID logged in a server is a bad idea, since nobody can get sources. I suggest not having more than 33% of LOWID users. Default value : 20

blacktime (integer)
The number of seconds of blacktime : If a client IP is blacklisted (because of sending too many requests to the server), it stays in this blacklist for at least this time. Default value : 3600

blocsize (integer)
The number of bytes of the Unit of memory allocation. Dont change this value, as it is the size of a HugeTLB page (4Mo). Default : 4194304.

bverbose (boolean)
If true, the eserver logs (to the console and/or logfile) the blacklisted IP and 'double connections'. Default value : false

console (boolean)
When the eserver prints a message, it is sent to the console if the console flag is 'true', and/or to the log file is logFile flag is 'true'. Default value : true

dcache_line (integer)
This controls the alignment of memory blocks that eserver users to store file descriptions. Trying to use the L1 cache size of the CPU helps the performance, but may consume more ram. The L1 cache size of PII & PIII is 32 bytes. For Athlons and P4, this is 64 bytes. Default value : system dependant.

desc (string)
This is the description of the server. This string is sent to the clients. Default value : eserver

filter[] (filter expression) Setup a filter that is applied to files published by clients. Please refer to the dserver documentation for details.
Example of filters :
filter[0]=(.part.met)
filter[1]=(.part.stats)
filter[2]=(#FORMAT met)
filter[3]=(#FORMAT part)
filter[4]=(#FORMAT dll)|(#FORMAT sys)

hardLimit (integer)
If a client tries to publish more than hardLimit files, the server disconnects him (before receiving the whole list). That is to save bandwidth, because some lazy people share all their files. Default value : 4000
See softLimit parameter description.

hugefile (string)
(linux 2.5/2.6 only) : The path of a file located in a hugetlbfs file system. This allows eserver to try to allocate 4Mo Huge Pages, to reduce hardware TLB misses. The normal page size on ia32 is 4Kbytes, which is way too low for a programm that has to use a huge amount of memory.
Example of use :
Check your linux kernel config, you should have :
CONFIG_HUGETLB_PAGE=y
CONFIG_HUGETLBFS=y
Then you can mount a hugetlbfs : (in a startup file, like /etc/rc.d/rc.local)
mkdir /huge
mount -t hugetlbfs none /huge
echo 100 >/proc/sys/vm/nr_hugepages
Then in donkey.ini add :
hugefile=/huge/eserver
Note : On HPUX, Solaris, Windows2003, eserver tries to allocate big pages automatically.
On windows2003, the SE_LOCK_MEMORY priviledge should be granted to the user before starting eserver. If not, the server falls back to allocate normal memory (not 4Mo big pages)

jigleIP (IP address)
The IP address of jigle, to avoid blacklisting www.jigle.com. Default value : 212.249.10.246

listenIP (IP address)
The server can listen TCP connections to a specific address, instead of all IP of the host. Default value : Any address (0.0.0.0)

listen_backlog (integer)
The listen backlog. The eserver has a very high value, suitable for any servers, but you can change it. Default value : 1024
Note : On linux, you may want to check /proc/sys/net/ipv4/tcp_max_syn_backlog : global system limit.

logFile (boolean)
If set to true, the server appends its message to the "log" file, located in the current directory. Default value : false

login_timeout (integer)
The value in seconds the server waits for the backdoor test to succeed. The backdoor test is a connection made by the server to the 4662 port of the client to check if it is a HighID or LOWID. Default value : 20

maxClients (integer)
The maximum number of clients for this server. Default value : 1024

max_frame_size (integer)
If a client send a frame with more than max_frame_size, the server disconnects it. Default value : 250000

max_slimit_nb_cell (integer)
This limits the maximum number of IP that slimit module can manage. Default value : 262144

max_string_size (integer)
This is the max size of a string. Some clients sends very long filenames. The server truncates too long strings. Default value = 140

maxSearchCount (integer)
This is the max number of answers given to a Search request (from a connected client) Default value = 200

maxSearchCountz (integer)
This is the max number of answers given to a Search request (from a connected zlib aware client) Default value = 300

maxUDPSearchCount (integer)
This is the max number of answers given to a Search request (from a not connected client) Default value = 20

maxVersion (integer)
A client software has a version number. Clients having a version greater than maxVersion are not allowed to login. Default value = 2000

maxservers (integer)
Limits the maximal number of servers that this server can add in its list. To protect against some Denial Of Service attacks. Default value = 4096

maxstrangers (integer)
Used with the nickcommunity parameter. No more than 'maxstrangers' users not belonging to the community are allowed to login. Default value = 1000000

minEVersion (integer)
Used with the trackemule feature. Gives the minimum Emule version that this server allows. Emule version is a heaxdecimal number between 00 and FF. Default value = 0x24

minVersion (integer)
A client software has a version number. Clients having a version lower than minVersion are not allowed to login. Default value = 59

mmap_hint (integer)
A hint for the eserver to locate its 4Mo pages in virtual memory space. Default value = 0 (no hint)
On ia32 linux, one can use mmap_hint=0x80000000
razorback uses 0x78000000

name (string)
The name of your server, as sent to clients. Default = eserver 16.40

nbuserIP (IP address)
The server has a special TCP listener on a port that allows nbuser to gather information. By default, the port is binded on 127.0.0.1 (localhost) so that only a local nbuser can connect to eserver. You may want to allow extern access. Default value = 127.0.0.1

nbuserport (integer)
The port of the nbuser listener. See above. Default value = 5656

ncpus (integer)
This value is filled by eserver at startup, and gives the number of cpus of the host. Not really used by the programm. See udpsearchers. Default value = number of cpus of the host.

nickcommunity (string)
The tag that should be present in the nickname of users to be able to log in the server. Used with maxstrangers. Default value : no value (public server)

nickname (string)
When performing a backdoor test to the 4662 port of client, the eserver impersonnate a user. This param is the nickname of the faked user. Default value = eserver

noepoll (boolean)
(linux only) If set to true, eserver doesnt try to use epoll feature. I strongly advise not doing that, but your linux version may have a bug on this function. Default value = false
For linux-2.4.21 or linux-2.4.22, you can try the patch from Davide Libenzi to add epoll feature.

noudpslowsearches (boolean)
You can deny to handle complex searches sent by remote users (clients of other servers). Complex searches are searches that must scan the whole file list, instead of using a keyword index. Default value = false

ping_delay (integer)
The server periodically sends a frame called a 'ping', containing the number of users and files he has, to each of its client. This is to verify each TCP socket is alive (Users may have switch off their computer). ping_delay is the maximal delay between such pings. Default value = 600

port (integer)
This is the TCP port that this server listens on. Default value = 4661

public (boolean)
If set to true, the server advertizes himself as a public server to other servers. This parameter had a role in the past, but is useless today because clients can automatically add servers to their list, when a client connects to them. Default value = false.

search_trace (boolean)
If set to true, the server dumps to the console/log the search requests handled. Default value = false

seedIP (IP address)
The IP address of another server. This is used by the eserver if no "serverList.met" file is present (or if it's empty), to gather a server list. Default value : none

seedPort (integer)
The port of the seed server. Default value = 4661

slimit_tableSize (integer)
The size of the hash table used in slimit module. Default value : 4021

softLimit (integer)
If a client tries to publish more than softLimit files, the server sends him a WARNING message and ignores files in excess. Default value : 1000
See hardLimit parameter description.

tableSize (integer)
The size of the hash table used to store file descriptions. You should not set it, since eserver dynamically increase it as needed.

tcp_rbuffersize (integer)
The TCP/IP stack of your machine allocates for each socket a maximum size to store incoming messages. You may want to change this default size.
Default value = 0 (system default)
(on linux check /proc/sys/net/ipv4/tcp_rmem)

tcp_xbuffersize (integer)
The TCP/IP stack of your machine allocates for each socket a maximum size to store outgoing messages. You may want to change this default size.
Default value = 0 (system default)
(on linux check /proc/sys/net/ipv4/tcp_wmem)

thisIP (IP address)
This is the IP of this Server. Note : eserver cannot find it automatically. You MUST set it correctly if your server is public.

threads (integer)
Obsolete parameter. The number of threads in eserver is fixed:
One thread receives UDP request.
One or two threads handle UDP searches. (See udpsearchers)
One thread accepts new incoming connections.
One thread handles the login phase of clients.
One thread handles the console dialog.
One thread handles all the TCP traffic (requests from connected clients)
One thread handles the 'nbuser' requests.

trackbademule (integer)
A bitmask of flags. See minEVersion parameter. Default value = 30

trackemule (integer)
If set to 1, eserver tracks the emule version. Default value = 1

type (string)
Two values are possible :
key (default) : The server builds indexes based on keywords found on file names. Searches are fast.
substring : The server doesnt uses indexes. Searches are slower.

udp_rbuffersize (integer)
The UDP/IP stack of your machine allocates for each socket a maximum size to store incoming messages. You may want to change this default size. Default value = 0 (system default)

udp_xbuffersize (integer)
The UDP/IP stack of your machine allocates for each socket a maximum size to store outgoing messages. You may want to change this default size. Default value = 0 (system default)

udpsearchers (integer)
The number of threads dedicated to UDP searches. Default value : 1 on Uniprocessor machine, 2 on SMP machine.

verbose (boolean)
If set to true, the server logs some messages (clients login/lougout for example). Default value = false

welcome[#] (string)
This is a series of messages that each client that logs on to the server will be sent.

zlib_complevel (integer)
level of compression done by this server. An integer between 0 (no compression) and 9 (max compression) . Default value = 9

zlib_enable (boolean)
Allows server to negociate zlib compression with incoming clients. Default : true

Linux Kernel tuning :

For big servers, dont forget to increase /proc/sys/fs/file-max. (default value 8192).
You can add (or modify if already present) this line to /etc/sysctl.conf :
fs.file-max=16384
You can also do : echo 16384 > /proc/sys/fs/file-max (but value is lost after a reboot)

On linux 2.2 machines, dont forget to change /proc/sys/net/ipv4/route/max_size, because a too low value can explain some problems.
echo 32768 > /proc/sys/net/ipv4/route/max_size
You may also change the linux 2.2 VM settings :
echo "1024 2048 4096" > /proc/sys/vm/freepages
Linux 2.2 has a limit on the poll() system call : Because it uses the kmalloc(nbhandles*8) kernel service, it has a limit of 16384 file handles. So a eserver running on a linux 2.2 machine can not have more then 16300 users.

Last advice : we suggest to launch the program with a script script.sh : It uses ulimit -n 8192 to change the maximum number of files a process can open. If you plan a 10000 users server, change this to 16384 !

For users wanting to run eserver as an ordinary user (not root), you may change /etc/security/limits.conf and add this lines :
* soft nofile 32768
* hard nofile 32768


cu


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Super Moderator
Alter Esel

IhmSelbst
Beiträge: 339
Registriert: 29/12/2002
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 29/9/2003 um 11:36  
nachtrag:
hier noch die übersetzte version von Norman bezüglich der einstellmöglichkeiten:


donkey.ini Documentation :


Sie können alle verfügbaren Parameter und deren momentanen Werte auflisten, wenn Sie folgenden Eserverbefehl benutzen:
print
Alle diese Parameter können Sie in der donkey.ini verändern und viele von denen können dynamisch in der Serverkonsole verändert werden.

LOWIDenable (boolean = TRUE/FALSE)
Wenn true , können LOWID-Benutzer sich einloggen. Standardwert : true

LOWIDpercent (integer = Ganzzahl)
Maximaler Prozentwert von LOWID-Benutzern. Warnung : Zuviel LOWID-Benutzer einloggen zu lassen ist eine sehr schlechte Idee, weil niemand von denen Quellen bekommt. Ich empfehle Ihnen nicht mehr als 33% zuzulassen. Standardwert: 20 .

blacktime (integer)
Die Anzahl in Sekunden der Blacktime (=Bannzeit) : Wenn ein Client blacklisted ist (weil er zu viel Suchanfragen an den Server gestellt hat), steht er für die Dauer in der Blacklist. Standardwert: 3600 .

blocsize (integer)
Die Anzahl von Bytes der Speicherbelegungseinheit. Verändern Sie diesen Wert nicht, weil es die Größe der HugeTLB-Seite ist (4Mo). Standardwert: 4194304.

bverbose (boolean)
Wenn true, loggt der Eserver (in der Konsole und/oder in der Logdatei) die geblacklisteten IP´s und "doppelten Verbindungen" mit: Standardwert: false .

console (boolean)
Wenn der Eserver eine Nachricht ausgibt, wird diese in der Konsole angezeigt, aber nur wenn der Wert "true" ist und/oder wenn bei der logFile ein "true" steht. Standard: true

dcache_line (integer)
Diese kontrolliert die Ausrichtung der Speicherblöcke die der Eserver benutzt, um Dateibeschreibungen zu speichern. Versucht die Größe des L1 Caches auszunutzen um die Performance zu unterstützen, kann aber mehr RAM verbrauchen. Die Größe des L1 Cache von PII und PIII ist 32 Byte. Für Athlons und P4 sind es 64 Byte. Standardwert: Systemabhängig.

desc (string)
Das ist die Serverbeschreibung. Diese wird an die Clients gesendet. Standardwert: eserver .

filter[] (Filterausdruck) Aufstellung von Filterregeln welche sich auf die freigegebenen Dateien der Clients wenden. Bitte beziehen Sie sich für mehr Details auf die Dserverdokumentation.
Beispiel von Filtern :
filter[0]=(.part.met)
filter[1]=(.part.stats)
filter[2]=(#FORMAT met)
filter[3]=(#FORMAT part)
filter[4]=(#FORMAT dll)|(#FORMAT sys)

hardLimit (integer)
Wenn ein Client versucht mehr Dateien freizugeben als im hardlimit erlaubt sind, wird der Server ihn trennen ( bevor er die ganze Liste von ihm empfängt). Das ist so um mehr Bandbreite einzusparen, weil einige faule Leute íhre ganze Festplatte freigeben. Standardwert: 4000 .
Schauen Sie in die softLimit Parameterbeschreibung.

hugefile (string = Zeichenkette)
(Linux 2.5/2.6 ausschließlich) : Der Pfad der Datei innerhalb des hugetlbfs-Systems. Dieses erlaubt dem Server 4Mo Seiten zu belegen, um hardwarebedingte TLB Verluste zu reduzieren. Die normale Seitengröße auf einem ia32 ist 4kbyte, welche viel zu wenig für ein Programm ist welches sehr viel Speicher nutzt.
Beipiel der Benutzung:

Überprüfen Sie ihre Kernelkonfiguration. Sie sollten haben:
CONFIG_HUGETLB_PAGE=y
CONFIG_HUGETLBFS=y
Dann können Sie hugetlbfs mounten : (in der Startdatei, gewöhnlich /etc/rc.d/rc.local)
mkdir /huge
mount -t hugetlbfs none /huge
echo 100 >/proc/sys/vm/nr_hugepages
Dann in der donkey.ini einfügen :
hugefile=/huge/eserver

Anmerkung : Bei HPUX, Solaris, Windows2003, versucht der Eserver automatisch große Seiten zu reservieren.
Bei Windows2003, muss das SE_LOCK_MEMORY Privileg durch den Benutzer gewährleistet sein, BEVOR er den Server startet. Wenn nicht wird der Server auf die Benutzung von normalem Speicher zurückgreifen (keine 4Mo große Seiten).

jigleIP (IP address)
Die IP Adresse von jigle um blacklisting zu vermeiden http://www.jigle.com/. Standardwert: 212.249.10.246

listenIP (IP address)
Der Server kann die TCP Verbindungen einer bestimmten Adresse abhören, anstatt alle IP´s des Hosts.
Standardwert: jede Adresse (0.0.0.0)

listen_backlog (integer)
Der abgehörte Backlog. Der Eserver hat einen sehr hohen Wert, ist aber geeignet für jeden Server geeignet. Sie können den Wert aber abändern. Standardwert: 1024 .
Anmerkung: Bei Linux sollten Sie /proc/sys/net/ipv4/tcp_max_syn_backlog überprüfen: globales Systemlimit.

logFile (boolean)
Wenn true gesetzt ist speichert der Server alle Ereignisnachrichten in die "log" Datei die im selben Verzeichnis liegen wird. Standardwert: false

login_timeout (integer)
Die Zeit in Sekunden welche der Server mit dem Backfoortest wartet um ihn dann erfolgreich auszuführen. Der Backdoortest ist eine bestehende Verbindung vom Server zum Clienten auf Port 4662 um zu checken ob er ein HighID oder ein LOWID ist. Standardwert: 20

maxClients (integer)
Die maximale Anzahl von Benutzer auf diesem Server. Standardwert : 1024

max_frame_size (integer)
Wenn ein Client einen Rahmen (frame) mit mehr als in max_frame_size eingetragen ist sendet, dann trennt der Server die Verbindung zu ihm. Standardwert : 250000

max_slimit_nb_cell (integer)
Dies begrenzt die maximale Anzahl von IP´s die die slimitmodule managen können. Standardwert : 262144

max_string_size (integer)
Dieses ist die maximale Größe einer Zeichenkette. Einige Clients senden sehr lange Dateinamen. Die Server stutzen zu lange Zeichenketten. Standardwert : 140

maxSearchCount (integer)
Dieses ist die maximale Anzahl der Antworten die zurückgegeben werden , welche von einer Suchanfrage angefordert wurden (von einem verbundenen Clienten). Standardwert: 200

maxSearchCountz (integer)
Das ist die maximale Anzahl der Antworten, welche eine Suchanfrage angefordert hat (verbundener zlib Client). Standardwert : 300

maxUDPSearchCount (integer)
Dies ist die maximale Anzahl der Antworten, welche eine Suchanfrage angefordert hat ( von einem nicht verbundenen Clienten). Standardwert: 20

maxVersion (integer)
Eine Clientsoftware hat eine Versionsnummer. Clients die eine Versionsnummer größer als der Wert der in maxVersion steht haben, können sich nicht einloggen. Standardwert: 2000

maxservers (integer)
Legt die maximale Anzahl der Server fest die der Server in seine Serverliste aufnehmen darf. Um sich vor Denial Of Service Attacken zu schützen. Standardwert: 4096

maxstrangers (integer)
Zusammen mit dem nickcommunity Parameter genutzt.. Nicht mehr als 'maxstrangers' Benutzer (fremde) die nicht der Gemeinschaft (Community) angehören sind berechtigt sich einzuloggen. Standardwert : 1000000

minEVersion (integer)
Zusammen mit dem trackemule Feature genutzt. Die älteste Emuleversion die der Server erlaubt. Die Emuleversion ist ein Hexadezimalwert zwischen 00 und FF. Standardwert: 0x24

minVersion (integer)
Eine Clientsoftware hat eine Versionsnummer. Clients die eine Versionsnummer kleiner als der Wert der in minVersion steht haben, können sich nicht einloggen. Standardwert: 59

mmap_hint (integer)
Ein Hinweis für den Server um 4Mo Seiten im virtuellen Speicher zu reservieren. Standardwert: 0 (no hint). Bei einer ia32 Linuxversion kann man mmap_hint=0x80000000 benutzen. Razorback benutzt 0x78000000 .

name (string)
Der Name Ihres Servers der an die Clients gesendet wird. Standardwert = eserver 16.40

nbuserIP (IP address)
Der Server hat einen speziellen TCP Empfänger an einem Port welcher nbuser erlaubt Informationen zu sammeln. Standardmässig ist der Port an 127.0.0.1 (localhost) gebunden so daß sich nur ein lokaler nbuser zum Eserver verbinden kann. Sie können aber auch externen Zugriff erlauben. Standardwert = 127.0.0.1

nbuserport (integer)
Der Port des nbuser Empfängers. Siehe oben. Standardwert = 5656

ncpus (integer)
Dieser Wert ist beim Start des Eservers belegt und gibt die Anzahl der CPU´s des Hosts an. Wird nicht wirklich von dem Programm benutzt. Siehe udpsearchers. Standardwert = Anzahl der CPU´s des Hosts.

nickcommunity (string)
Die bestimmt die Zeichenkette die ein Benutzer in seinem Nicknamen haben muss um sich überhaupt beim Eserver einloggen zu dürfen. Zusammen mit maxstrangers genutzt. Standardwert : kein Wert (public server = öffentlich)

nickname (string)
Wenn ein Backdoortest am Port 4662 des Clienten durchgeführt wird verkörpert der Eserver einen User. Dieser Parameter ist der Nickname des getäuschten Benutzers. Standardwert: eserver

noepoll (boolean)
(Nur Linux) Wenn auf true gesetzt dann benutzt der Server kein epoll Feature. Ich weise Sie streng darauf hin dieses NICHT zu machen, weil Ihre Linuxversion einen Fehler in dieser Funktion hat. Standardwert = false
Bei Linux-2.4.21 oder Linux-2.4.22, können Sie den Patch von Davide Libenzi versuchen um das epoll Feature hinzuzufügen.

noudpslowsearches (boolean)
Sie können den Zugriff auf die komplexe Suchfunktion sperren welche von abgelehnten Benutzern stammen. (Clients oder anderen Servern). Komplexe Suchen scannen die Komplette Dateiliste, anstatt den Schlüsselwortindex (keywords) zu benutzen. Standardwert = false

ping_delay (integer)
Der Server sendet periodisch ein Frame, welches "ping" aufruft und die Anzahl der Benutzer und Dateien die er hat enthält und dieses an alle anderen seiner Benutzer sendet. Das ist zum überprüfen von jedem lebendigen TCP Sockel ( Benutzer die ihre Computer ausschalten ). ping_delay ist die maximale Verzögerung zwischen Suchpings. Standardwert = 600

port (integer)
Das ist der TCP Port welcher der Server benutzt. Standardwert = 4661

public (boolean)
Wenn auf true gesetzt kündigt sich der Server selbst als öffentlicher (public) Server bei anderen Servern an. Dieser Parameter hatte eine Rolle in der Verhangenheit, aber ist heutzutage nutzlos, weil die Clients automatisch Server in ihre Liste aufnehmen sobald ein anderer Client sich zu ihm verbindet. Standardwert = false

search_trace (boolean)
Wenn auf true gesetzt, listet der Server in der/dem console/log die gehandelten Suchanfragen auf.
Standardwert = false.

seedIP (IP address)
Die IP Adresse eines anderen Servers. Dies wird benutzt wenn keine "serverList.met" vorhanden ist ( oder halt leer ist) um sich eine Serverliste zu anzusammeln. Standardwert: leer (nix)

seedPort (integer)
Der Port des Seed Server. Standardwert = 4661

slimit_tableSize (integer)
Die Größe der Hashtabelle welche im Slimitmodul benutzt wird. Standardwert = 4021

softLimit (integer)
Wenn ein Client versucht mehr Dateien als im softLimit angegeben freizugeben, sendet ihm der Server eine WARNnachricht und ignoriert seine anderen Dateien. Standardwert : 1000
Siehe auch hardLimit Parameterbeschreibung.

tableSize (integer)
Die Größe der Hashtabelle welche zum speichern der Dateinamen verwendet wird. Sie sollten den Wert aber nicht setzt, weil seit dem Eserver erhöht er sich der Wert automatisch bis zur benötigten Größe selbst.

tcp_rbuffersize (integer)
Der TCP/IP Stack ihrer Maschine reserviert für jeden Sockel eine maximale Größe um eingehende Nachrichten zu speichern. Sie können den Wert auch ändern.
Standardwert = 0 (Systemstandardt)
(Bei Linux überprüfen Sie bitte /proc/sys/net/ipv4/tcp_rmem)

tcp_xbuffersize (integer)
Der TCP/IP Stack ihrer Maschine reserviert für jeden Sockel eine maximale Größe um ausgehende Nachrichten zu speichern. Sie können den Wert auch ändern.
Standardwert = 0 (Systemstandardt)
(Bei Linux überprüfen Sie bitte /proc/sys/net/ipv4/tcp_wmem)

thisIP (IP address)
Dies ist die IP des Servers.
Anmerkung : Der Eserver kann die IP nicht automatisch finden ! Sie MÜSSEN die korrekte IP eintragen wenn ihr Server öffentlich ist.

threads (integer)
Überholte Parameter. Die Anzahl der Threads (Fäden) im Eserver ist fixiert.
Ein Thread empfängt UDP Anfragen.
Ein oder zwei Threads handhaben UDP Suchen. (siehe udpsearchers)
Ein Thread akzeptiert neu eingehende Verbindungen.
Ein Thread handhabt die Loginphase von Clients.
Ein Thread übernimmt den Konsolendialog.
Ein Thread bewältigt den gesamten TCP Traffic (Anfragen von verbundenen Clients)
Ein Thread handhabt die "nbuser" Anfragen.

trackbademule (integer)
Eine Bitmaske von flags. Siehe minEVersion Parameter. Standardwert = 30

trackemule (integer)
Wenn auf 1 gesetzt spürt Eserver die Emuleverion auf. Standard = 1

type (string)
Zwei Werte sind möglich :
key (Standard) : Der Server macht Indexe aus den Schlüsselwörtern der Dateinamen. Suchen sind schnell.
substring : Der Server nutzt keine Indexe. Suchen sind langsamer.

udp_rbuffersize (integer)
Der UDP/IP Stack ihrer Maschine reserviert für jeden Sockel eine maximale Größe, um eingehende Nachrichten zu speichern. Sie können die Größe verändern. Standardwert = 0 ( Systemstandard).

udp_xbuffersize (integer)
Der UDP/IP Stack ihrer Maschine reserviert für jeden Sockel eine maximale Größe, um ausgehende Nachrichten zu speichern. Sie können die Größe verändern. Standardwert = 0 ( Systemstandard).

udpsearchers (integer)
Die Anzahl der Threads die den UDP Suchen zugeordnet werden. Standardwert : 1 Einzelprozessormaschine, 2 bei SMP Maschinen.

verbose (boolean)
Wenn auf true gesetzt, logt der Server einige Nachrichten mit ( z.B. Client login/logout). Standardwert = false

welcome[#] (string)
Dies sind Nachrichtenserien von Ihnen die der Server bei jedem Clientlogin dem Client sendet.
Zum Beispiel:
welcome[0]=Das ist mein Server !
welcome[1]=Sie sind nun mit dem ed2k Netzwerk verbunden
welcome[2]=Viel Erfolg !

zlib_complevel (integer)
Kompressionslevel welchen der Server gibt. Eine Ganzzahl zwischen 0 (keine Kompr.) und 9 (max. Kompr.). Standardwert = 9

zlib_enable (boolean)
Erlaubt dem Server zlib Kompression mit eingehenden Clients zu benutzen. Standartwert = true

Linux Kernel tuning :

Für große Server, nicht vergessen /proc/sys/fs/file-max. zu erhöhen (Standardwert = 8192).
Sie können diese Zeile hinzufügen ( oder wenn sie schon da ist abändern) an das Ende von /etc/sysctl.conf :
fs.file-max=16384
Sie können auch benutzen : echo 16384 > /proc/sys/fs/file-max (Wert ist dann nach Reboot verloren)

Bei Linux 2.2 Maschines, nicht vergessen die /proc/sys/net/ipv4/route/max_size abzuändern, weil ein zu kleiner Wert dort steht und einige Probleme verursachen kann..
echo 32768 > /proc/sys/net/ipv4/route/max_size
Sie sollte ebenso die Linux 2.2 VM Einstellungen abändern :
echo "1024 2048 4096" > /proc/sys/vm/freepages
Linux 2.2 hat ein Limit im poll() System Aufruf : Weil es kmalloc(nbhandles*8) Kerneldienst nutzt, es hat eine Begrenzung auf 16384 Dateien die es handeln kann. Also ein Eserver der auf Linux 2.2 läuft kann nicht mehr als 16300 Benutzer haben.

Letzte Anweisung : Wir empfehlen das Programm mit einem Skript script.sh zu starten : Es nutzt ulimit -n 8192 um die Anzahl der Dateien die ein Prozess öffen kann zu verändern. Wenn Sie einen Server für 10000 Benutzer planen verändern Sie den Wert auf 16384 !!

Für Benutzer die ihren Eserver als normaler Benutzer laufen lassen wollen (nicht als Root), sollten in /etc/security/limits.conf diese Zeilen einfügen:

* soft nofile 32768
* hard nofile 32768



cu


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Super Moderator
Alter Esel

IhmSelbst
Beiträge: 339
Registriert: 29/12/2002
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 29/9/2003 um 11:43  
gibt man in der konsole "vc" ein, so werden standardmäßig nur 100 clients aufgelistet, obwohl mehr eingeloggt sein können.
dabei handelt es sich jedoch keinesfalls um einenbug, sondern um ein feature.
man stelle sich mal vor, der betreiber von razorback mit 250000 eingebuchten clients würde sich das anzeigen lassen wollen... - die aufgelisteten 250000zeilen vürden selbst ihn zu dolle in die knie gehen lassen.
wenn man es jedoch tatsächlich wünscht, kann man das anzeigelimit erhöhen.
das kommando dafür ist vc limit= clientanzahl
(naja, oder, wie gehabt, als übersicht mit g)

dazu lugdunum selbst:


...
If you really want to see more clients :

vc limit=10000

The default limit is 100 to protect operators of big servers, because
vc limit=250000
on razorback just take too long (250000 lines printed) and freeze the server
too much.
...


cu


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Super Moderator
Alter Esel

IhmSelbst
Beiträge: 339
Registriert: 29/12/2002
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 3/10/2003 um 00:11  
moin,
hier nochmal für´s archiv:
Dank freundlicher Genehmigung von lugdunum master und Norman haben wir hier auf dem serverboardwebspace mittlerweile übrigens auch eine deutschsprachige Version der Lugdunumseite verfügbar: deutschsprachiger Lugdunum-mirror
Selbstverständlich nebst der dazugehörigen Downloads. ;)

cu


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
« vorheriges  nächstes »        print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on eBoard, XMB and XForum


-
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © 2003 - 2007 by eD2K-Serverboard
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.9. Dieses CMS ist frei erhältlich.